Nachhaltige und kreative Ideen für den Adventskalender I Zeit statt Zeug

Schon seit einiger Zeit beschäftige ich mich damit, was ich dieses Jahr in den Adventskalender für die Kinder packen werde. Erst seit letztem Jahr gibt es kleine Säckchen, in denen sich jeden Tag eine kleine Überraschung befindet. Zuvor hatten wir den Adventsweg und jeden Tag eine Geschichte. Das ist zu einem schönen Ritual für die Weihnachtszeit geworden. Im vergangenen Jahr wurde der Wunsch nach einem Kalender mit Geschenken immer lauter und da ich selbst Geschenke liebe, bin ich dem zu gern nachgekommen.

Mein Anspruch daran: Ich wollte mir kreative und nachhaltige Beschäftigungen mit den Kindern überlegen. Entweder etwas, was wir gemeinsam machen können oder etwas was sie für eine Weile beschäftigen würde. Im letzten Jahr war der kommende Lockdown greifbar und so legte ich Augenmerk darauf, dass wir jeden Tag mit schönen neuen Ideen und Materialien versorgt sein würden. Und ehrlich ist dieser Plan total gut aufgegangen weswegen ich es dieses Jahr wieder so machen möchte. Wir tendieren dazu, lieber ein kleines Weihnachtsgeschenk von uns Eltern zu schenken und dafür dann etwas mehr in den Adventskalender zu investieren.
Ich finde es wichtig, eigene Traditionen und Rituale zu entwickeln als Familie. Und ich verstehe den Adventskalender nicht als Konsumrausch, sondern als Möglichkeit Zeit als Familie miteinander zu verbringen.
Ich bin ehrlich: Wenn die Kinder etwas basteln, schaue ich schon auch ganz egoistisch, dass es mir gefällt, damit nicht danach die Wohnung überquillt mit irgendwelchem Zeug.

Und ich dachte, ich teile meine Ideen hier, da ich im letzten Jahr so schönes Feedback bekommen habe und vielleicht kann ich ja jemanden damit inspirieren und sogar helfen. Keine Sorge, ich werde die Ideen nicht alle umsetzen! Es ist eine Sammlung! Ich habe die Ideen einfach mal in verschiedene Kategorien eingeteilt.

Ausflüge und Aktionen:

  • Ausflug in den Zoo, Moritzburg, ein besonderer Spielplatz
  • Kinderbiennale im Japanischen Palais
  • Verkehrsmuseum – evtl. muss für die Bobbycarbahn oben eine Zeit reserviert werden.
  • Draußen oder Drinnen-Picknick je nach Wetter. Es gibt doch nichts Schöneres als heißen Kakao oder Punsch.
  • Besuch auf dem Weihnachtsmarkt, vielleicht mit Karussellfahrt
  • Spaziergang im Dunkeln mit Laternen oder Taschenlampen
  • Jemanden besuchen, der es grade braucht und ihm ein Lied singen oder eine andere Freude bereiten.
  • Einen Spaziergang machen und Naturschätze sammeln
  • Kinoabend mit Popcornmais. Selbst Popcorn machen und dazu einen Film schauen, entweder DVD ausleihen oder eben netflixen. Unsere Kids lieben es.
  • Für alle Dresdner kann ich das Buch „111 Orte in Dresden für Kinder“ sehr empfehlen. Das Buch gibt es auch für andere Städte.

Kreatives/ Basteln /Leckeres:

  • Zimtschnecken gehen immer, oder?
  • Lebkuchenhaus. Wer ambitioniert ist, mit selbst gemachtem Lebkuchenteig. Für alle anderen gern auch die Butterkeksvariante.
  • Plätzchen backen – ganz ehrlich es ist nicht meine Lieblingsbeschäftigung, vielleicht ist es aber eine schöne Aktion mit dem Babysitter oder den Großeltern. Ansonsten: Plätzchenteig halbieren, ab in den Kühlschrank und am nächsten Tag den Rest machen.
  • Bratäpfel mit Vanillesoße sind für mich ein Muss in der Weihnachtszeit.
  • Selbst Seifen sieden. Ich kann es noch nicht, aber vielleicht wage ich mich in diesem Jahr endlich daran.
  • Apfelringe selber machen
  • Filzen: Ich würde zu gerne irgendwann mal mit dem Töchterlein Feen/ Elfen filzen. Die Anleitung bei Youtube habe ich schon diverse Mal angeschaut ;-).
  • Sehr beliebt hier: Kerzen färben. Alte Wachsreste in alte Tassen, ab in den Backofen und dann das Wachs mit Stockmar Wachsfarben einfärben. Damit sind auch die Weihnachtsgeschenke für Lehrer*innen und Erzieher*innen gesichert. Bei Johanna gibts ne Anleitung.
  • Sterne aus Transparentpapier sind zeitlos schön. Im Bastelladen gibt es vorgeschnittene Quadrate und online finden sich Anleitungen genug.
  • Die wunderschönen Faltsterne aus Goldfolie von Goldnuss. Folgt Sophie unbedingt bei Instagram und schaut mal nach alten Posts vom letzten Weihnachten.
  • Geschenkanhänger aus Softton oder Fimo. Ich mag den hellen Softton (gibts im Bastelladen) sehr. Einfach auswellen und dann mit Ausstechern Formen ausstechen. Entweder im feuchten Zustand noch mit Buchstabenstempeln Worte wie JOY oder LOVE reindrücken. Oder nach dem Trocknen anmalen. Mit Wasserfarben (pastellig) oder mit Goldlack.
  • Postkarten für Weihnachten gestalten. Im Netz gibt es 1000 Ideen dafür. Wir haben letztes Jahr Karten aus Kraftkarton mit Chalkmarkern bemalt.
  • Die Chalkmarker von Idee-Creativmarkt sind abwischbar und super, um die Fenster mit weihnachtlichen Motiven zu bemalen. Ich habe vor allem helle pastellige Farben gewählt, so gefällt mir die Fensterdeko auch und auf dunklem Karton wirkt es super. Alternativ gibt es auch die Marker mit kräftigen Farben von Bine Brändle.
  • Spieltüchter von Hans Natur. Mit den Spieltüchern können sich die Kinder verkleiden, sie können damit Seen oder Wiesen legen für ihre Spieltiere, die Kuscheltiere einwickeln oder sie können auch für den Jahreszeitentisch als Untergrund genutzt werden. Oder zur Not auch als Baumwollschal ;-).
  • Prickelnadeln und Filzunterlage aus dem Bastelladen: Das haben wir schon daheim. Total coole Prickelvorlagen z.B. Weltall-Vorlagen gibt’s bei Welikemondays. Es gehen auch einfach Weihnachtsmotive, die man bei Ecosia oder Google findet. Diese ausdrucken und auf Goldfolie legen. Danach ausschneiden oder entlang der geprickelten Linie ausreißen.
  • Baumwollwindeln von DM und Batikfarben von welikemondays. (Bei Andrea gibt es unendlich viele Batikideen, selbst Socken hat sie schon gebatikt.) Alternativ gehen natürlich auch alte weiße T-Shirts, Tücher etc. Aus den Stoffen lässt sich wunderbar eine Geschenkpapier-Alternative gestalten, indem man sie einfärbt z.B. mit Naturmaterialien wie Zwiebelschalen oder Avocado oder eben den Batikfarben. Ich nutze schon seit einigen Jahren Tücher als Alternative zu Geschenkpapier und ehrlich, es spart soviel Papier ein.
  • Bruchschokolade selbst herstellen (Danke an Anne-Sophie)

Spiele/ kleine Geschenke

  • Schleichtiere. Ich habe bei Ebay-Kleinanzeigen verschiedene Dinos und Pferde gekauft und aus diesem Vorrat gibt es nun immer mal was.
  • Gesellschaftsspiele. Wir haben für uns grade Skyjo entdeckt. Der Vierjährige checkt es meistens und auch der Papa hat Spaß. Letztes Jahr gab es Schiffe versenken. Eine Runde Spielen vor dem Zubettgehen macht Laune.
  • Kreisel
  • Knete. Wir hatten im letzten Jahr die Schwimmknete. Da waren sie erstmal eine Weile beschäftigt.
  • Lego
  • Am Nikolaustag gibt es seit einigen Jahren Figuren von Holztiger für die Weihnachtskrippe. Das klingt banal, aber bedeutet den Kindern viel.
  • Die Stickerbücher von Usborne. Fast vor jedem Urlaub gibt es eins.
  • Gutschein für eine Zeitschrift (Danke an Anne-Sophie)
  • schöne neue Stifte, z.B. Zauberstifte
  • Malbuch
  • Pixiebücher (Danke Juli)
  • Süßkram. Darf nicht fehlen.

Praxistipps:

Ich habe mir vorher eine Liste gemacht, auf der ich mir notiert habe, an welchem Tag welche Aktivität enthalten ist. So konnte ich auch spontan mal vertauschen je nach Bedarf.

Für wen das ganze Kreativprogramm zuviel ist, der kann das auch in abgespeckter Version machen und nur am Wochenende oder zwischendrin gemeinsame Aktivitäten planen. Ich möchte mit diesem Blogpost lediglich Ideen weitergeben und definitiv keinen Druck aufbauen. Schaut einfach, was zu Euch passt, was Spaß machen könnte und nicht zu aufwendig klingt.

Weitere Seiten mit Ideen und Shops:
rockmyday
welikemondays
Lila Lämmchen Onlineshop
hellrosagrau
wasfürmich
Der Spielzeug- und Buchladen Eures Vertrauens. Vergesst die Händler vor Ort nicht. Grade in der Dresdner Neustadt gibt es wahre Schatzstübchen: Holzkiste, Capito, Lola Kids, Mjuuk, Richters Buchhandlung, Doppellotte mit feinen Dingen für die Kids und Euch.

Adventskalender Säckchen an einer Perlenschnur